.NET Framework 3.5 SP 1 und SQL Server 2008

Seit heute habe ich das Service Pack 1 für das .NET Framework 3.5 und den SQL Server 2008 auf meinem Server installiert. Ein paar neue kleine private Projekte warten und können nun mit den neuen Features ausgerüstet werden (z.B. Entity Framework und auch ASP.NET MVC obwohl das nur eine CTP ist).

An der Stelle kann ich das .NET 3.5 Enhancements Training Kit empfehlen! Sehr guter Überblick über alle Neuheiten.

Außerdem werde ich vielleicht die Datenbank von WoIstMarco? auf die neuen SQL Server 2008 Geo Datentypen upgraden. Mal schauen, was das so für Vorteile bringt.

Jetzt brauche ich nur noch viiel Zeit...

Error creating a new SharePoint Site through the Object Model

I have an issue creating a new Web Site programatically. Sometimes, the following exception occurs:

Content type '0x01010007FF3E057FA8AB4AA42FCB67B453FFC100E214EEE741181F4E9F7ACC43278EE811' not found in web 'xxx'

Live Search has no solution (by the way: Google has no solution as well ;-)). The only thing you can do is re-run the SharePoint Products and Configuration Wizard. After that, the error disappears and the site creation process is successful.

The weird thing is, that the content type ID is the ID from the “PageLayout” Content Type... If anyone found another solution I would be very interested.

Visual Studio 2008 SP1: Endlich ohne “Build” die Fehler sehen

Es ist kaum zu glauben! Mit Visual Studio 2008 SP1 hat nun endlich die Funktion einzug gehalten, die man schon seit Jahren vermisst, wie ich gerade entdeckt habe...

Man hat z.B. folgendes geschrieben:

public bool IsFoo(object x)
{
}

Früher war es so: Den “Fehler” dass nicht alle Pfade der Methode einen Wert zurückgeben bekommt man erst, wenn man “Build” aufruft.

Jetzt neu: Der Fehler wird sofort im Error Log sichtbar! Ohne speichern, ohne Build! Danke Microsoft!

Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 – Application Development

Nachdem ich ja seit einiger Zeit MCPD EA bin, habe ich letzte Woche eine weitere Prüfung, die 70-541 abgelegt und bin nun also: MC Technology Specialist: Microsoft Windows SharePoint Services 3.0: Application Development

MCTS SharePoint Application Development

Mein Transcript wie gehabt hier zu finden: http://www.microsoft.com/learning/mcp/transcripts

ID: 761136
Kennwort: marcowiedemeyer

MTK Logger BT747 mit Windows Vista 64bit

Wie bereits hier geschrieben habe ich nun eine Lösung für meinen GPS Logger BT747.

Da das Tool BT747 mit Vista x64 nicht klar kommt, verwende ich also nun gpsbabel um die Daten abzurufen. Es kommt ein bin file raus, was gpsbabel leider nicht in csv konvertieren kann.

Dazu habe ich nun ein eigenes Tool geschrieben, oder besser gesagt von Java in .NET übersetzt.
Hier gibts den download des Tools. Verwendet wird es so:

bt747logconverter.exe data.bin output.csv

Zuvor noch diese Zeile ausführen um das bin file vom Logger zu laden (com4 durch entsprechenden Port ersetzen):

gpsbabel.exe -p "" -w -i mtk -f com4:

Endlich eine funktionierende Lösung unter 64bit…

Wo ist Marco? Hier!

Nachdem unter Vista x64 ja das Tool für den GPS Logger nicht mehr lief, habe ich länger nach einer neuen Lösung gesucht. Dabei zwischenzeitlich auch eine eigene Anwendung gehabt, die aber nur blödsinn von dem GPS Logger abrufen konnte…

Jetzt hab ich gpsbabel getestet und bin positiv überrascht. Es ist eine Kommandozeilenanwendung, und der Aufruf kann somit per Script automatisiert werden. Das einzige Problem das ich jetzt noch habe: gpsbabel kann das mtk bin file nicht in ein csv file konvertieren. Es gibt zwar keine Fehlermeldung aber die Datei bleibt einfach leer. An der Stelle kommt im Moment also doch noch die alte BT747 Anwendung zum Zuge. Diese kann das bin file von gpsbabel in ein csv file konvertieren und ich kann es dann hochladen.

Wenn ich jetzt noch den Konvertier-Teil von der BT747 Java Anwendung in .NET übersetzen kann, dann wäre ich glücklich...

Also funktioniert ab sofort die Wo Ist Marco Seite wieder.

Neue dasBlog Version mit OpenID Unterstützung

Seit ein paar Tagen gibt es eine neue Version von dasBlog: 2.1. Viele Bugs wurden behoben und im aktuellen Sourcecode Snapshot ist sogar bereits die OpenID Unterstützung für Kommentare implementiert, leider ist die .NET Bibliothek (dotnetopenid) etwas sehr optimistisch was Timeouts angeht. So musste ich im dasBlog code ein paar kleine Änderungen vornehmen, damit nun beim hinzufügen von Kommentaren hoffentlich kein Timeout auftritt.

openid

Mehr zum Thema OpenID gibts hier auf der offiziellen Seite oder hier auf deutsch und hier bei Scott Hanselman, dort beschreibt er auch, wie man es auf seinem eigenen Blog implementiert, oder wie man seine eigene Domain zum OpenID Login macht.

Also los, gleich hier ausprobieren und einen nutzlosen Kommentar hinterlassen!

Außerdem zeigen die Kommentare jetzt auch die gravatar icons der Kommentatoren an, wenn vorhanden.

Deploy global resources in a SharePoint Farm

Mikhail Dikov has written a very good article about how to use and deploy global resources within SharePoint.
He uses a Feature Receiver and creates a one-time scheduled job which copies the resource files from the feature folder to the App_GlobalResources folder under Inetpub\wwwroot\wss\VirtualDirectories\[port].

Now, why I'm writing about this?

Because there is one little thing within his code, that makes this solution unusable for a farm with more than one WFE (Web front-end server).
The resource files were copied only on one WFE each time I activated the feature. After searching the web a while, I found that the parameter SPJobLockType is the problem.

In Mikhails solution this parameter is set to "Job", which defines that this job executes only on one machine at a time. In a farm, I want to execute this job on each WFE. So set this parameter to "None" and it works!

Another solution is the article from Maxime Bombardier "Deploying resource files across a farm". For me it seems to be a little bit difficult and more complex than the solution from Mikhail.

CMS mit SharePoint 2007 - Teil 1: Das SharePoint Variation System

Ich weiß, dass es einige Webseiten gibt, die insgesamt wahrscheinlich eine Menge Gründe nennen können, warum man Variations mit SharePoint 2007 nicht einsetzen sollte.

Im aktuellen Projekt war die Entscheidung für Variations bereits lange vor Beginn gefallen...

Daher ein paar nützliche Hinweise die man evtl. vorher beachten sollte oder die im Nachhinein vielleicht noch was retten können. ;-)

  1. Insgesamt ist das Variationsystem leider sehr instabil, auch mit installiertem SP1.
    Beispiel: Für die Migration von einem vorhandenen alten System haben wir u.a. ein Tool geschrieben, um aus Einträgen einer SharePoint Liste Sites und Pages auf einem Zielsystem zu erstellen. Sei es über as SP Objektmodell oder über stsadm, stellenweise und aus unerfindlichen Gründen knallt es beim Anlegen der Variations. Da die Sourcesprache aber (durch unseren code) (meistens) korrekt angelegt wird, ist der dahinterliegende Timerjob des Variationsystems das Problem.
    Eine wirkliche Lösung gibt es offensichtlich bisher nicht, daher führen wir das Erstellen der Sites und Pages nun verzögert aus, um jeweils nach ein paar Sites erstmal auf den SharePoint Timerjob zu warten...
  2. Variations per SharePoint Solution/Feature deployen bereitete uns ebenfalls einige Kopfschmerzen.
    Die Labels der Variationen die man anlegen möchte, lassen sich noch relativ leicht über ein paar Zeilen code in einem Feature Receiver anlegen. Um nun die Hierarchien zu erstellen, kann man entweder über die GUI gehen und auf den Button "Create Hierarchies" klicken oder man macht auch das per Code. Sinnvoll ist es, damit man später das ganze wirklich ohne manuelle Eingriffe von einem Administrator installieren lassen kann. Leider will Microsoft das wohl nicht, denn die zugehörige Klasse, bzw. Methode ist als internal deklariert und somit nicht verfügbar. Da das inakzeptabel ist, half nur ein Artikel von Codeplex, in dem beschrieben wird, wie man mittels Reflection doch noch zum gewünschten Ergebnis kommt. Und ja, die Alternative die Seite per WebRequest aus dem Code raus anzustoßen und vorher entsprechend zu manipulieren funktioniert nur bedingt und natürlich schon gar nicht zusammen mit Mehrsprachigkeit ;-)
  3. Custom ASP.NET 2.0 WebParts und Variations vertragen sich leider gar nicht!
    Beispiel: Eine Page erstellen, ein (selbst geschriebenes) WebPart hinzufügen und Publish klicken. Das Ergebnis ist ein leerer Eintrag im Variation Log, wo dann zwar Datum und Uhrzeit, aber weder Success, noch Failure Meldungen stehen.
    Weiterhin passiert dann einfach nichts mehr. Entfernt man das WebPart und klickt erneut auf Publish, funktioniert alles wieder wie es sollte.
    Nach einiger Recherche gibt es dazu offensichtlich 2 Lösungen:
    1. Man erbt von Microsoft.SharePoint.WebPartPages.WebPart anstatt von System.Web.UI.WebControls.WebParts.WebPart, was jedoch laut Microsoft nicht empfohlen ist, oder
    2. Installiert neben den Post-SP1 Hotfixes vom 31. Januar 2008 auch noch das 21. Februar 2008 Hotfix Package, was genau dieses Problem behebt. Somit können dann auch bereits vorhandene ASP.NET WebParts verwendet werden.

Weitere Teile folgen, denn noch ist das Projekt nicht zu Ende... Im nächsten Beitrag geht es dann um das ebenfalls allseits beliebte Content Deployment und warum  ich das ganze nahezu komplett neu Entwickelt habe...

Proxy Switcher v1.2.1

Kleines Update:

Bug fixes:

- Automatische Überprüfung auf Updates deaktivieren hatte keine Funktion / Disable Check for Updates option had no function

New Features:

- Automatisch starten mit Windows als Option verfügbar / Autostart with Windows available

 

Wie immer: Download hier