Contract-First und Microkernel

Gestern habe ich zwei sehr interessante Artikel von Ralf Westphal entdeckt, in denen er auf Komponenten-orientierung, Contract-First-Design und Microkernel eingeht.

Da wäre zum einen _”_Dynamic component binding made easier_”_ in dem auch ein Beispiel Projekt gezeigt wird und zum anderen _”_Training students to use Software Cells, Contract-First-Design and a Microkernel_”_ wo es um einen Workshop an einer Uni zu diesem Thema geht.

Bisher war mir nicht bewusst was ein Microkernel beim Komponenten basierten erstellen von Software leisten kann: Nämlich saubere Trennung der einzelnen Komponenten über vorher definierte Interfaces (Contract-First). So lassen sich die einzelnen Komponenten unabhängig voneinander entwickeln und eben auch vollkommen unabhängig voneinander testen.

Also mein Tip: Unbedingt die beiden Artikel von Ralf lesen! Es lohnt sich wirklich! Hätte ich das alles etwas eher entdeckt, würde unser Diplomarbeitsprojekt jetzt sicher auch etwas anders aussehen… ;-)

Nützliche Tools für das ganze:

  • Eine Microkernel Implementierung, z.b. die von Ralf (siehe Downloadlink am Ende des Artikels) oder das Castle Project, etc.
  • NUnit - Das bekannte Unit Testframework für .NET zum Testen der einzelnen Komponenten.
  • NMock - Ein Mock Object Framework. Damit lassen sich Dummy-Objekte für die Unit Tests bauen.
Leave a comment




Loading...